Durch die gesetzlich beschlossene Energiewende, die das Abschalten der Kernkraftwerke in Süddeutschland und den mass iven Zubau der erneuerbaren Energien in Thüringen und Sachsen-Anhalt zur Folge hat, entstehen Engpässe im Stromtransport nach Bayern. Der Bau der Höchstspannungs-Gleichstromverbindung SuedOstLink trägt wesentlich zu dem Transport von Energie aus erneuerbaren Quellen von Nord- und Süddeutschland bei. Das Gesamtvorhaben hat eine Länge von 537 km (Netzverknüpfungspunkt Wolmirstedt bis Netzverknüpfungspunkt Isar bei Landshut). Der Abschnitt C hat eine Länge von 136 km, wobei ein Trassenkorridornetz von 15 Segmenten mit insgesamt ca. 350 km untersucht wurde. Aufgabe war die Erstellung einer strategischen Umweltprüfung (SUP).

Leistungen

• Erstellung der strategischen Umweltprüfung
• Übergreifende Methodenentwicklung und -abstimmung mit 50Hertz und mit dem Nachbarprojekt SuedLink 
• Abstimmungen mit - und Terminteilnahme bei der Bundesnetzagentur
• Vorbereitung, Teilnahme und Nachbereitung der Erörterungstermine
• Einwandsbearbeitung

Kenndaten

Auftraggeber
TenneT TSO GmbH
Planungsumfang
ca. 350 km, davon 136 km festgelegter Trassenkorridor 
Bearbeitungszeitraum
2017 - 2019