Die Planung des Neubaus der B 212n zwischen Harmenhausen (Landkreis Wesermarsch) und der Anbindung an die A 281 ist ein gemeinschaftliches Projekt der Länder Niedersachsen und Bremen. Der rund 13 km lange Streckenabschnitt schließt in Harmenhausen an den bereits gebauten Abschnitt der Ortsumgehung Berne an und verläuft weiter im südlichen Gebiet der Gemeinde Lemwerder, wo er nördlich von Delmenhorst die Ochtum quert und an die bestehende A 281 in Bremen anschließt. Wir haben zusammen mit Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten die naturschutz- und umweltfachlichen Fachbeiträge zum Planfeststellungsverfahren bearbeitet. Als Grundlage erstellten die ARSU (Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH) sowie die haneg (Hanseatische Naturentwicklung GmbH) floristische und faunistische Gutachten. Die Planung stellt hohe Anforderungen an umwelt- und naturschutzfachliche sowie städtebauliche Aspekte im Hinblick auf den europäischen Naturschutz (Natura 2000 und Artenschutz).

Leistungen

  • Variantenvergleich
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan
  • Artenschutzbeitrag
  • FFH-Verträglichkeitsprüfung inkl. Ausnahmeprüfung für 3 Natura-2000-Gebiete
  • UVP-Bericht
  • Vernetzungskonzept B 212n
  • Fachbeitrag Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Kenndaten

Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, GB Oldenburg
Planungsumfang
ca. 13 km Trassenlänge
Bearbeitungszeitraum
seit 2016
Kooperation
ARGE Planungsgruppe Grün und Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten