Zur Sicherung und Stärkung des Hafens Emden als langfristig wettbewerbsfähiger Logistik- und Industriestandort plant das Land Niedersachsen einen Großschiffsliegeplatz im Emder Außenhafen. Der neue Liegeplatz stellt den Lückenschluss zwischen zwei bestehenden Liegeplätzen dar. Die umweltfachlichen Gutachten für das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren wurden von unserem Büro in ARGE mit BioConsult Schuchardt & Scholle GbR, Bremen im Auftrag von Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG erstellt.

Der geplante Großschiffsliegeplatz zwischen Emspier im Westen und Emskai im Osten besteht aus einer Terminalfläche und einer Liegewanne. Die Länge der Kaje des geplanten Großschiffsliegeplatzes beträgt ca. 337 m. Für das geplante Terminal wird eine Fläche von ca. 2,3 ha beansprucht.
Das Vorhaben bedarf einer wasserrechtlichen Planfestsstellung, für dessen Verfahren die vorbereitenden und gutachterlichen Fachbeiträge (Umweltverträglichkeitsstudie, FFH – Verträglichkeitsstudie, Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, Landschaftspflegerischer Begleitplan, Fachbeitrag zur Wasserrahmenrichtlinie, Fischereigutachten) bearbeitet wurden. Grundlage der Fachbeiträge waren vorhabenbezogene Erfassungen des Makrozoobenthos, der Fischfauna, der Avifauna und der Fledermausfauna. 


Leistungen

  • Scoping-Termin gemäß § 5 UVPG
  • Kartierungen/Erfassungen von Rast- / Brutvögeln, Fledermäusen, Fischfauna, Makrozoobenthos
  • Kartierungen der Biotoptypen
  • Umweltverträglichkeitsstudie nach § 6 UVPG (UVS)
  • FFH – Verträglichkeitsprüfung nach § 34 BNatSchG
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan
  • Fachbeitrag zur Vereinbarkeit des Vorhabens mit den Bewirtschaftungszielen für das Gewässer (WHG / WRRL)

Kenndaten

Auftraggeber
Land Niedersachsen, vertreten durch Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG
Planungsumfang
Kajenlänge ca. 337 m, Terminal ca. 2,3 ha, Liegewanne ca. 2,9 ha
Bearbeitungszeitraum
2014 - 2017

Kooperation
ARGE Planungsgruppe Grün mit BioConsult Schuchardt & Scholle GbR, Bremen